Ideen und Expertisen in Forst und Holz – unter den Maximen Ökologie, Nachhaltigkeit und Versorgungs- und Zukunftssicherheit“ lauten.


 

Erfahrung & Netzwerk

Die WCW verfügt über ein in ca. 50 Jahren lang aufgebautes und gepflegtes Netzwerk von engagierten Entscheidungsträgern, Fachleuten und Protagonisten in der Forst- und Holzwirtschaft.

 

Portfolio

Der Senior Consultant arbeitet bevorzugt als Forstdirektor a.D. und Sachverständiger für Rohholz und Holzprodukte als Berater, Projektentwickler und Mediator zusammen mit seinem europaweit aufgestellten Kooperationspartner. Dies sind im wesentlichen für die Holzversorgung verantwortlichen Entscheidungsträger von Groß-Säge-, Holzwerkstoff- und Zellstoffwerken sowie namhafte Rohholzhändler und Holzspediteure.

 

Dabei haben Projekte zur nachhaltigen Verbesserung der Rohholzversorgung der heimischen Holzindustrie sein besonderes Interesse.

Er arbeitet dabei zusammen mit der wissenschaftlichen Beratung der Hochschule für nachhaltige Entwicklungen in Eberswalde, mit der MENDEL-Universität in Brno, Czech Republic und mit der Nordwest-deutschen Forstlichen Versuchsanstalt, Hann. Münden.

Seit ca. 3 Jahren zieht sich H J Wechselberger aus den operativen Geschäften der WCW immer mehr zurück und arbeitet schwerpunktmäßig als Abschluss seiner sehr abwechslungsreichen und herausfordernden über 50 -jährigen Berufstätigkeit in leitenden Funktionen der europäischen Forst- und Holzwirtschaft an einer Promotionsarbeit bei Herrn Professor Dr. Peter Rademacher über ein Musterprojekt “Neuzeitliche ökologische Agrarholzplantagen 2020 mit holzindustrieller Eigenverwertung im rumänischen Donaudelta”.

Besonderes Interesse wird dabei auf die in den südosteuropäischen Ländern weitverbreiteten schnellwüchsigen Baumarten Robinia pseudoacacia, Quercus cerris, Castanea sativa und den prunus avium gelegt.

Sowie neu auf die ursprünglich aus China stammende extrem schnellwüchsige Paulownia tomentosa mit hoher Schnittholzqualität für die moderne Möbelproduktion sowie den Landschafts- und Gartenbau, – auch wenn diese in Deutschland bisher noch nicht als “einheimische Baumart” förderungsfähig anerkannt ist.